DESIGN FÜR KREISLAUFWIRTSCHAFT

Derzeit auf dem Markt erhältliche PV-Module sind nicht auf eine Kreislaufwirtschaft ausgelegt da sie sich nicht leicht zerlegen, reparieren, aufbereiten und recyceln lassen. Aufgrund dieses Designs sind zerstörerische Prozesse wie das Zerkleinern oft der einzige Weg für das Recycling. Das irreversible Design begrenzt die Reparatur- und Sanierungspotenziale sowie die Rückgewinnung wertvoller Materialien erheblich.

Es gibt mehrere Forschungsinitiativen im Bereich PV-Öko-Design (z.B. CABRISS und EcoSolar). Trotz der Fortschritte in der technologischen Forschung mangelt es den Herstellern derzeit offensichtlich an geschäftlichen Anreizen, Design für eine Kreislaufwirtschaft (Design-for-Circularity) zu implementieren. Ein Hersteller zitiert: „Unsere Kunden benötigen hohe Qualität, lange Lebensdauer, niedrigen Preis und eine gute Ästhetik des Solarmoduls. Sehr selten fragen sie nach Recyclingmöglichkeiten von Solarmodulen und anderen Aspekten der Kreislaufwirtschaft.“

CIRCUSOL wird sich auf die wirtschaftlichen Aspekte von Design-for-Circularity konzentrieren, um geschäftliche Anreize für die Hersteller zu schaffen. Der PV-Hersteller Solitek wird mit dem Recyclingunternehmen Loser Chemie, der Producer Responsibility Organisation PV Cycle und dem Forschungsinstitut IMEC zusammenarbeiten, um herauszufinden, wie das Produktdesign zu einer möglichen Reduzierung der Lebenszykluskosten führen kann und wie Geschäftsmodelle dazu beitragen können Anreize schaffen und Win-Win-Lösungen für zirkuläres Produktdesign zu schaffen.